françaisSeparatordeutsch
Nominale und reale Entwicklung der Salärtendenzlinien
von 1999 bis 2016

Die Cepec-Salärstudien, die wir seit 30 Jahren durchführen, ermöglichen es, die mittel- und langfristigen Entwicklungen zu ermitteln, und zwar für die gesamte schweizerische Wirtschaft, wie auch pro Branche
und Region.

Sie finden eine Grafik der jährlichen Entwicklungen zwischen 1999 und 2009, wobei die realen Erhöhungen, nach Abzug der durchschnittlichen Inflation während des betreffenden Jahres, ausgewiesen werden.

Die jährlichen nominalen Erhöhungen, in der Grafik grau dargestellt, beziehen sich auf die Salärtendenzlinien der Stufe 6N des Cepec Schema der Funktionsstufen (die ihrerseits auf mehr als Hundert Tausend individuellen Daten berechnet wird). Die Erhöhung der Tendenzlinien in Abhängigkeit vom Alter oder von der Erfahrung ist üblicherweise geringer als die individuellen Salärerhöhungen; dies deshalb, weil ein Teil der individuellen Erhöhungen im Allgemeinen durch die Zunahme in Alter oder Erfahrung bedingt ist. Dieses Phänomen spielt eine wichtige Rolle beim Controlling der Salärsumme. Es kommt zusätzlich zum Struktureffekt, das heisst zur Verschiebung des Schwerpunkts der Funktionsstufen nach oben oder nach unten, und zum Noria-Effekt, mit dem der Ersatz von älterem und höher bezahltem Personal durch jüngere und tiefer entlöhnte Mitarbeitende.

Die Grafik von 1999 bis 2009 ist insofern besonders interessant, weil sie zwei Konjunkturzyklen abdeckt. Die realen Entwicklungen in den letzten beiden Jahren sind auf den ersten Blick überraschend, aber sie erklären sich durch den Zeitabstand zwischen dem Entscheid betr. der Salärerhöhungen (normalerweise im Herbst) und der durchschnittlichen Inflation im Folgejahr. Im Jahr 2008 wurden die Erhöhungen, die Ende 2007 angesichts einer tiefen Inflation entschieden wurden, weitgehend durch die starke Inflation am Ende des Konjunkturzyklus absorbiert. Konsequenz ist, dass die reale Entwicklung der Tendenzlinien negativ ist.
Im Jahr 2009 ist genau das umgekehrte passiert: zu einer starken nominalen Erhöhung ist eine negative Inflation hinzugekommen, was zu einer sehr starken realen Erhöhung führte.

Die Cepec-Dienstleistungen für das Benchmarking und die Analyse der Saläre stehen Unternehmen
und Verwaltungen zur Verfügung.